Baumvernichtung in Graz: 700 oder doch 7000?

Wir haben nachgezählt!

Wie viele Bäume sollen tatsächlich für das Murkraftwerk sterben?

Die tatsächliche Anzahl der vom KW Puntigam und zentralen Speicherkanal betroffenen Murbäume wird erfasst. Seit gut drei Wochen sind zehn AkademikerInnen, darunter vier gerichtlich beeidete Sachverständige an den betroffenen Uferabschnitten unterwegs, um die in unterschiedlichen Kategorien eingeteilten Bäume und Sträucher zu erfassen. Die bisher dokumentierten Zahlen ergeben ein Resultat, das nicht von der Hand zu weisen ist. Nun begehen ExpertInnen die letzten Uferbereiche und zählen die noch ausstehenden Baumbestände.

Im Beisein der lokalen  Medien präsentierte der Naturschutzbund heute im Bereich des Puchsteges die Vorgehensweise. Die Bäume werden größenmäßig per Protokoll erfasst und mit Berichten der Sachverständigen ergänzt.
Um den Puchsteg von der Berta-von-Suttner-Friedensbrücke bis nahezu zur Puntigamer Brücke soll alles gerodet werden. Darüber hinaus sind in Richtung Hauptbrücke jene Bäume betroffen, die überstaut werden. Die Errichtung des Speicherkanals führt aufgrund der Zufahrten etc. zu weiteren Baumverlusten.
Die endgültigen Ergebnisse dieser umfangreichen Baumzähl-Aktion werden am Donnerstag, den 24.11.2016 ab 10:30 Uhr der Öffentlichkeit im Rahmen einer Pressekonferrenz im Grazer Hotel Erzherzog-Johann präsentiert und auch den Stadtpolitikern von Graz überreicht.
 

© Johannes Gepp

© Johannes Gepp

Presseberichte:
Kleine Zeitung (Plus Inhalt)
Kleine Zeitung (Screenshot)
 
 

Zurück

.